News

Krippenkunst

Eine besondere Herausforderung im Kunstunterricht: Die Heilige Nacht der Hoffnung, Vielfalt und Kontraste

Welche Gemeinsamkeit haben die Klassen 6d, 7c, 8c und der LK BK 11? Alle werden von Herrn Dorn im Fach Kunst unterrichtet und erhielten in der Vorweihnachtszeit eine besondere Aufgabe, die Herr Dorn in einem Handout wie folgt näher erklärte:

„Wieso schenken wir uns etwas zum Weihnachtsfest? Wahrscheinlich hat es damit zu tun, dass die Heiligen Drei Könige oder Weisen bei ihrem Besuch dem Jesuskind die wertvollen Geschenke mitbrachten. Diese „Anbetung der Könige“ ist eine besonders schöne Stelle der Weihnachtsgeschichte, weil wir hier so deutlich den Kontrast sehen zwischen dem armen Stall mit Krippe, Ochse und Esel und dem Reichtum und der Bedeutung der Könige, die sich vor dem Kind verneigen, zwischen den alten Männern und dem neugeborenen Kind, zwischen der dunkelsten Nacht des Jahres und dem Licht des Sterns und der hoffnungsvollen Szene. Menschen verschiedenster Herkunft sind in diesem besonderen und friedvollen Moment vereint, und auch die Natur ist anwesend in Gestalt der Tiere.“

Die Aufgabe für die Schülerinnen und Schüler lautet sodann: „Male ein Bild dieser Szene, in dem du besonders die erwähnten Kontraste verdeutlichst: hell – dunkel, arm – reich, jung – alt. Die Zutaten sind Stall und Stern, Mutter, Vater und Kind, drei reiche Besucher, zwei Tiere – eventuell auch weitere Teilnehmer wie Engel und Hirten. Du kannst die Szene und die Rollen in eine beliebige Epoche und an einen beliebigen Ort versetzen und mit beliebigen Figuren besetzen: heute, in der Römerzeit oder in einer fernen Zukunft, in Afrika oder auf Alpha Centauri, mit Menschen, Aliens oder Ameisen. Setze deine Vorstellung dieser Szene möglichst eigenständig um, ohne dich allzu sehr an typischen Vorbildern zu orientieren.“

Was unsere Schülerinnen und Schüler aus dieser Aufgabenstellung machten, welch hohes Maß an Kreativität und Können sie an den Tag legten, kann aktuell im Kunstgang bewundert werden, wo der Betrachter die fantasievollen Gemälde bestaunen kann. Man kann sich aber auch als ersten Appetithappen die hier eingestellte Bildergalerie anschauen, die einen Überblick über die Vielfalt der Kreationen wiedergibt.