News

Überraschungsfest zum Abschied

Es war nicht ganz einfach, über Wochen hinweg die Vorbereitungen des Überraschungsfestes vor dem eigenen Direktor geheim zu halten. Aber alle Beteiligten, Schüler*innen, Lehrer*innen, Sekretariat, Hausmeister, Bistrochefin und Ehemalige hielten konsequent dicht und schafften es, die Vorbereitungen und Proben im Verborgenen durchzuführen. Und so ging unser Schulleiter selbstverständlich davon aus, im Anschluss an seinen letzten Kennenlernnachmittag in Richtung Heimat aufbrechen zu dürfen, wurde dann aber unter Vorspiegelung falscher Tatsachen aus der Aula gelotst, in sein Büro gelockt, um dort schließlich die Eröffnung des „Bunten Überraschungsabends“ abzuwarten.
Zurück in der Aula bot sich dem scheidenden Schulleiter ein bunter Reigen aus Puzzlestücken, die einem roten Faden folgten: Aliens, der deutschen Sprache nicht mächtig, werden am Mannlich-Gymnasium persönlich vom Schulleiter erfolgreich integriert. Auf der Bühne agierte ein Ersatz-Peters, der sodann alle Ehrungen und Geschenke entgegennahm, aber auch selbst agierte. Musikszenen und Musikstücke, Chorgesänge, Szenen aus dem Darstellenden Spiel, Spielszenen des Bewegungstheaters, Erinnerungen an frühere Theateraufführungen, Lehrerauftritte, Grußworte aus Vergangenheit und Gegenwart wechselten einander ab und bildeten die kulturelle Vielfalt am Mannlich-Gymnasium überdeutlich und sehr abwechslungsreich ab. Besonders unter die Haut gingen aber die Dankesbrief-Lesungen ehemaliger Flüchtlinge, die sich für die so unerwartete und herzliche Aufnahme in einer extremen Lebenssituation und damit für eine neue Lebenschance bei Herrn Peters persönlich bedankten.


Am Ende der kurzweiligen und abwechslungsreichen Abschiedsfeier stand die Mannlich-Hymne, nach der sich Herr Peters bei allen Teilnehmern noch einmal persönlich für die gelungene Vorstellung bedankte und schließlich alle Anwesenden aufforderte, die Veranstaltung mit gut gekühlten Getränken und heißen Grillwürstchen im sommerlichen Schulgarten ausklingen zu lassen.


Bleibt nur noch ein letztes „Au revoir und merci“ zu rufen und alles Gute für die wohlverdiente
Pension zu wünschen.